Nanowrimo – hä?

0
46
views

Meine Lieben ich glaubs nicht, dass schon wieder November ist. Wie ihr inzwischen wisst, erwarte ich ja sehnsüchtig mein erstes Kind und kann daran messen, wie unglaublich schnell das Jahr rumgegangen ist. Im März hat all das angefangen und jetzt ist es bald soweit, dass das Kleine rausschlüpft und die Welt entdecken möchte. Ich meine in dieser Zeit ist echt viel passiert und ich fühle mich jetzt auch nicht schlecht vorbereitet. Dennoch ist es weniger als zwei Monate hin zu Weihnachten und das ist einfach nur crazy. Verschenken werde ich dieses Jahr eher nichts, irgendwie lässt sich das für mich zu schlecht vereinbaren mit dem Geburtstermin der ja am 22.12. ist.

Nun, inzwischen arbeite ich nicht mehr allzu viel und muss mich auf ärztliche Anweisung hin schonen. Doch für was ich richtig viel Zeit habe ist das Lesen und Schreiben. Besonders letzteres hat mich in den letzten Wochen wieder richtig gepackt und bei mir gammeln inzwischen zwei fertige Manuskripte rum, die eigentlich dringend an die Leserschaft gebracht werden möchten.

Nun, und jetzt bin ich schon an einem weiteren Projekt dran, doch dieses soll wieder einmal unter speziellen, ja extremen Bedingungen entstehen: Im Rahmen des Nanowrimo möchte ich gerne meinen nächsten Roman schreiben. Im Kopf existiert ein knapper Plan, auf Papier dann eine Szenentabelle, bei der ich verfolgen kann, wie weit ich mit dem ganzen Projekt vorangekommen bin. Beim Nanowrimo (National Novel Writing Month) geht es darum, in einem Monat 50’000 Worte, also fast ein ganzer Roman aufs Papier zu bringen. Da ich schon ziemlich gut weiss, um was es gehen soll und tatsächlich momentan zwischen 2000 und 3000 Worten schaffe, denke ich, dass ich diese Herausforderung meistern kann. Auf jeden Fall würde es mich freuen, während meiner Babypause mehr als ein Manuskript ins Lektorat geben zu können und nachher wieder richtig durchzustarten.

Wie sieht das denn bei euch aus? Wollt ihr überhaupt wieder einmal etwas aus meiner Feder lesen? Schreibt ihr selber auch? Vielleicht nehmt ihr sogar am Nanowrimo teil? Hättet ihr gerne ab und an kleine Updates aus meiner Schreibstube oder interessiert euch das eher weniger? Ich habe die Hoffnung, den Nanowrimo von Anfang bis Ende durchziehen zu können und freue mich auf jeden Fall auf diese intensive Schreibzeit.

Natürlich müsst ihr deswegen nicht auf andere buchige Beiträge von mir verzichten. Ich habe Rezensionen, Buchtrailer, Leseproben und anderes für euch vorbereitet, sodass ihr sicher immer genug zu lesen bekommt. Bis dahin wünsche ich aber allen, die ebenfalls schreiben werden ein gutes Gelingen. Führt ihr sogar vielleicht ein Online-Tagebuch zu eurem Fortschritt? Mich persönlich würde das total interessieren, also her mit euren Links und Berichten zum Nanowrimo.

Vorheriger Artikel[Rezension] Wellington Verlangen – von Nacho Figueras
Nächster Artikel[Mein Buch] Imke Kubin
Schreiben, Lesen, Lesen, Schreiben, Bücher verschlingen, Bücher bewerten! Willkommen auf meinem Buchweltmagazin! Ich freue mich über jeden Kommentar, jede Anregung und auch jede Kritik! Viel Spass beim Lesen!
TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here