Nächstenliebe

0
24
views

Menschen hasten,
Menschen eilen.
Jeder hat ein festes Ziel.
Tragen Tüten in den Händen,
kaufen wieder viel zu viel.

Blickt man dann genauer hin,
folgt die Frage nach dem Sinn.
Weihnachten steht bald ins Haus,
also müssen alle raus.

Auf die Straßen, auf die Gassen,
jetzt muss man das Haus verlassen.
Denn es steht ganz außer Frage,
man freut sich auf die Feiertage.

Doch was machen all die Alten,
die nur mager Geld erhalten?
Können hasten, können eilen,
jedoch kein Geschenk verteilen.

Also bleiben die daheim.
Traurig, einsam und allein.
Lange sind sie schon vergessen,
Liebe kann man nun nicht messen.

Teures kaufen, das ist richtig,
glänzen muss man, das ist wichtig.
Doch was macht die Omama?
Ach? Die Rente kam von Opapa?

Traurig sitzt sie dann zu Haus,
traut sich nicht alleine raus.
Denn ein Taxi, das ist teuer,
also meidet sie die Feier.

Den Kindern wurde sie zur Last,
den Anschluss hat sie längst verpasst.
Darf nicht hin zu dem Getriebe.
Das nennt man nun Fest der Liebe…

Die Autorin: Heike S. Rogg: Ich schreibe unter meinem Realnamen regionale Reisekrimis, Romanbiografien und Kinderbücher. Liebesromane erscheinen unter Pseudonym. Am besten, ihr stöbert einmal auf meiner wattpad Seite: https://www.wattpad.com/user/AutorinHeike

Vorheriger ArtikelLebensmut
Nächster ArtikelOptimismus
Schreiben, Lesen, Lesen, Schreiben, Bücher verschlingen, Bücher bewerten! Willkommen auf meinem Buchweltmagazin! Ich freue mich über jeden Kommentar, jede Anregung und auch jede Kritik! Viel Spass beim Lesen!
TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here