Lebensmut

0
32
views

Zur Geschichte…

Diese Geschichte ist keine der üblichen Weihnachtsgeschichten, auch wenn sie am 18.12.2016 fertig geworden ist. Sie hat schon gar nichts mit Esoterik zu tun. Sie hat mit dem Menschen, mit der Wissenschaft mit dem Leben zu tun.

Der lichtschnelle Radler…

Ein früher Sonntagmorgen Ende Januar, sechs Uhr. Das ist seine Zeit. Kaum ein Mensch, unterwegs. Die Fahrbahn gehört ihm.

Die Ruhe verleitet ihn dazu, schneller zu fahren, immer schneller. Er erreicht das Ende der Straße, plötzlich zwei Scheinwerfer von rechts, aus dem Feldweg, biegen ab, werden immer größer, kommen auf ihn zu wie ein rasendes Doppelsternsystem. Das Heulen eines Motors dröhnt in seinen Ohren, eine spiegelnde Scheibe, dahinter der Schatten einer Gestalt. Ein Knall, unendlich laut. Der Urknall? Ein Schmerz, als ob jemand ein Messer durch seinen Körper treiben würde  – nichts mehr! Eine Reise durch leeren Raum, in dem nichts mehr existiert!

Schreiend, mit aufgerissenen Augen, schießt er aus den Kissen nach oben, in eine sitzende Stellung.

Schweiß durchnässt seine Unterwäsche, Atmung rast!

Er schließt die Augen. Ruhig, du musst dich beruhigen. Es war ein Traum. Ein  Albtraum! Du musst dagegen angehen!

Hastig wirft er die Bettdecke zur Seite, springt aus dem Bett, über den Flur in die Dusche. Das heiße Wasser spült die Gedanken frei. Zurück in das Schlafzimmer. Er reißt den Spiegelschrank auf, nimmt die Fahrradkleidung aus dem Schrank, schlüpft hinein, leuchtend gelbes T-Shirt mit weißen Blendstreifen an den Seitennähten, schwarze Radlerhose.

Hastig schlüpft er hinein, zieht die Thermojacke über, rennt in den schmalen Flur und steigt in die Sportschuhe. Auf dem Weg zur Tür erhascht er einen kurzen Blick auf sein Spiegelbild. Ein Meter Achtzig groß, schlank, asketisches Gesicht, kurz geschorene schwarze Haare, dunkle Augen, noch immer von Panik geweitet. Zitternd trotz der warmen Jacke, steht er vor dem Garagentor, den Schlüssel in der Hand, verfehlt er mehrmals das Schlüsselloch.

»Verdammt«, murmelt er, »du bist Professor Lars Feldmann, seit zwanzig Jahren Professor der Physik und lehrst an der rennomiertesten Universität der Stadt. Reiß dich gefälligst zusammen.«

Endlich schafft er es, dreht den Schlüssel, schiebt das Tor mit einem kräftigen Ruck, scheppernd nach oben. Flackernd beginnt künstliches Licht die kleine, quadratische Garage zu beleuchten.

Links steht ein kleiner, silbergrauer Mittelklasse Wagen, rechts das gelbgrüne Rennrad, mit dem schwarzen Lenker, dem schmalen Sattel.

Kurz stocken seine Schritte, verharrt er bewegungslos. Nach endlosen Sekunden kommt wieder Leben in ihn.

Er macht einen Schritt auf das Rad zu, packt es, schiebt es hinaus.

Auf dem betonierten Garagenvorplatz, bleibt er stehen, atmet tief ein.

Kühl ist die Luft die ihm entgegenschlägt.

Atem verlässt die Nase wie weiße Rauchwölkchen. Als wenn er die erste Zigarette des Tages genießen würde.

Er lacht leise in sich hinein. Ausgerechnet er, der in den Augen seiner rauchenden Kollegen, ein militanter Nichtraucher ist. Seine Studenten verdrehen genervt die Augen, wenn er sie auch im Winter rigoros vor die Türe schickt, wenn sie sich in der kurzen Pause ein Zigarettchen unten im Vorflur der Universität gönnen.

Er wirft einen Blick nach rechts und nimmt die glitzernden, gefrorenen Tautropfen auf dem kurz geschorenen Rasen des Vorgartens wahr.

Dann prüfen seine Augen das graue Band der Straße, am Ende der Garagenauffahrt.

Die Straße ist verlassen. Es ist ein Sonntagmorgen Ende Januar. Dem Winter entflohen, dem Frühling noch fern. Nichts regt sich.

Ein seltsam eintöniges Piepsen – das Zwitschern der Vögel.

Er sieht den zaghaften hellen Schimmer entlang der Horizontlinie, aufsteigend am Rande der Siedlung.

Lars Feldmann ist froh über die brennende Kälte in seinem Gesicht. Denn es zeigt ihm, dass alles nur ein Traum war. Vorsichtshalber kneift er sich noch einmal in den linken Arm und spürt erleichtert den brennenden Schmerz. Dies hier ist also die Wirklichkeit. Ist sie das?

Verwundert bemerkt er plötzlich, dass er mitten auf der Straße steht. Links und rechts von ihm, die schmucken, alten Bauernhäusern nachempfundenen Fachwerkhäuser, eine schier endlos lange Reihe.

Ein neu aufgestelltes, künstliches Bauerndorf. Wohngegend für solche die es sich leisten können. Aber nicht das ist es was ihn verwirrt.

Lars starrt auf das graue Straßenband, das sich irgendwann in einem weißlich-grauen Nebel zu verlieren scheint, der die Sonne verschluckt.

Ist das noch seine kleine Nebenstraße? Ist die Straße jemals so lang gewesen?

Doch während diese Gedanken durch sein Hirn ziehen, findet er sich schon auf dem Sattel des Rennrads sitzend vor, keuchend in die Pedalen tretend.

Mit zunehmender Geschwindigkeit scheint sich seine Umgebung zu ändern, auf eine seltsame Art und Weise.

Die quadratischen, spitzgiebeligen Häuser wachsen scheinbar in die Höhe, wirken leicht verbogen. So als hätte sie jemand um Platz zu schaffen, zusammengeschoben! Was für ein Blödsinn. Ist er besoffen, wird er gerade verrückt? An irgendetwas erinnert ihn diese Bild.

˝Längenkontrahiert?˝

Seine Oberschenkel beginnen zu brennen, seine Knie schmerzen wie Feuer. Schwer atmend, hechelnd zieht er die Luft ein. Er spürt wie etwas – die Geschwindigkeit? – an seinen Kleidern, seinen Gliedmaßen, seinem Haar, seinen Sehnen, Muskeln, Molekülen zerrt. Angst steigt in ihm hoch, doch er kann nicht aufhören!

Lars wirft einen kurzen Blick auf die Straße, und stößt einen lautlosen Schrei aus. Der Asphalt, der Bürgersteig, die Häuser – alles beginnt sich zu biegen. Ist das ein Traum? Ein seltsamer, skurriler Traum? Aber er war doch wach! Der Kneif-Test! Er erinnert sich an den Schmerz, aber…

Es muss ein Traum sein! Denn jetzt wird es geradezu verrückt – wahnsinnig! Das was er hinter sich lässt, Straße, Häuser, Himmel, bildet ein einziges, kreisrundes Gewölbe, im infraroten Licht. Eine dunkelrot glühende, fast schwarze Röhre.

Frontal vor seinen Augen, immer größer werdend, strahlt der weiße Nebel in einem intensiven Licht, das in den Augen schmerzt.

Und plötzlich versteht er. Dies hier ist die Radtour seines Lebens. Das ist seine Chance auf Erkenntnis!

Ich bin der Relativ- der Lichtschnelle Radler. Euphorie überschwemmt ihn. Wenn er weiter auf dieses grelle Licht zufährt, es durchstößt, wird er schneller sein als das Licht.

Dr. Prof. Lars Feldmann, berühmter als Einstein und Stephen Hawkings.

Das Licht füllt bald sein ganzes Gesichtsfeld aus, seine Flammen züngeln durch die dunkle Weltenröhre!

Durch den grellen Lichtnebel beginnt die Schwärze des Universums zu schimmern. Er sieht die Abdrücke von Sternen, Galaxien, heißen Nebeln!

Nur noch ein Tritt in die Pedale, nur noch einmal die Geschwindigkeit erhöhen und dann…

Ein kreischender, enervierender Ton dröhnt in seinen Ohren!

Ein alarmierendes Piepsen in höchster Frequenz. Stimmen, hoch konzentriert, aufrüttelnd, warnend, bestürzt.

Ein Satz, ein seltsam verstörender Satz. »Die Herzfrequenz sinkt! Wir verlieren ihn!«

Verwirrt reißt er Mund und Augen auf, tritt vor Schreck voll auf die Bremse. Alles erstarrt für einen scheinbar endlosen Moment. Die Weltenröhre hinter ihm in ihren seltsamen düsteren Farben, das grelle Licht vor ihm. Das durchschimmernde Weltall scheint sich zurückzuziehen, ist kaum noch wahrzunehmen. Als ob jemand einen Film angehalten hätte, und sich nicht entscheiden kann, ob er weiterlaufen soll.

Springt er jetzt nicht vom Rad, wird er fallen, und niemandem wird die Erkenntnis nützen.

Springt er vom Rad, wird er die Erkenntnis verlieren und den mühsamen, steinigen Weg der Forschung weitergehen müssen.

Das Bild der seltsamen Röhre beginnt vor seinen Augen zu flimmern, zu verschwimmen, auseinander zu fließen. In seinem Kopf dreht sich alles. Ihm wird schlecht. Sein Herz geht wie ein Dampfhammer. Stimmen dringen wieder an seine Ohren.

»Ich hab ihn! Ich hab ihn wieder! Er kommt zu sich.« 

Das Bild vor seinen Augen zerplatzt. Grelles Licht überflutet seine Sinne. Um ihn herum huschen die Umrisse von mehreren Gestalten. Ein gleichmäßiges Piepsen foltert seine Ohren. Seine Unterarme brennen wie Feuer. Sein Körper ist ein einziger Schmerz.

Stöhnend reißt er die Augen auf.

»Herr Feldmann!«, eine Frauenstimme direkt neben seinem Ohr. Schlanke Frauengestalt in weißem Kittel, die dunklen Haare zurückgebunden, warme, braune Augen, konzentrierter Blick.

»Herr Feldmann, ich bin Dr. Lessing, können sie mich hören? Sind sie tatsächlich wach?« 

»Ich bin der lichtschnelle Radler«, murmelt er.

»Sie wären es fast gewesen!«

Die Stimme der Ärztin schwankt zwischen Erschöpfung, Verwunderung und Hochstimmung. »Sie hatten einen Fahrradunfall Professor Feldmann. Sie sind nach zwölf Monaten aus dem Koma aufgewacht!«

Copyright by Ute Mrozinski, Dez. 2016

Quellenangabe: Rüdiger Vaas, ˝Jenseits von Einsteins Universum˝, S. 47 ˝Rasante Sehenswürdigkeiten.˝

Dort wird im Rahmen einer Ausstellung in einer interaktiven Computersimulation beschrieben u. visualisiert, wie eine lichtschnelle Fahrradtour durch Tübingen aussehen würde.

Ute Mrozinski.

Die Autorin: Ich bin Ute Mrozinski, wurde 1961 in Düsseldorf geboren, bin verheiratet und lebe seit 1978 in Monheim am Rhein. Ich bin Altenpflegerin und freischaffende Autorin. Meine Themen sind hauptsächlich Fantasy, Science-Fiction, Krimis, Psychothriller.  Meine Texte sind hoffentlich so wie ich sie selber gerne lese, poetisch, spannend, engagiert. Meine jüngsten Veröffentlichungen sind der zweibändige Fantasyroman, „Keines Menschen Fuß“ und der Psychothriller, „Nur ein ferner, dunkler Traum!“ Der Roman, „Der lange Weg der Sternenspürer, Teil I“, die überarbeitete Neuauflage, der Trilogie „Der Ewige Treck“ und wird in mehreren Bänden erscheinen. http://www.foto-literatur-planet.eu

Vorheriger ArtikelFreundschaft
Nächster ArtikelNächstenliebe
Schreiben, Lesen, Lesen, Schreiben, Bücher verschlingen, Bücher bewerten! Willkommen auf meinem Buchweltmagazin! Ich freue mich über jeden Kommentar, jede Anregung und auch jede Kritik! Viel Spass beim Lesen!
TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here