[Gastrezension] Tote Mädchen lügen nicht

0
8
views

 

Titel:
Tote Mädchen lügen nicht
 
Autor
Der amerikanische Autor Jay Asher begann Lehramt zu studieren. In einem
der Literaturseminare verfasste er sein erstes Kinderbuch und kurz vor seinem Abschluss noch verlässt er die Universität, denn er möchte sein Ziel vom Schriftsteller weiter verfolgen. Nebenbei hat er schon in verschiedenen Bereichen gearbeitet, so war er schon als Buchhändler und Schuhverkäufer tätig. Viele seiner Erfahrungen spielen auch in seinen Büchern eine Rolle. 
Der erste Jugenroman „thirtheen reasons why“ wurde 2007 veröffentlich und führte über ein Jahr lang die Bestsellerliste der Jugendliteratur an.
Jay Asher ist verheiratet und lebt heute mit seiner Familie im Bundesstaat Kalifornien.
 
Inhalt:
Der Schüler Clay Jensen kommt nachhause und findet Kassetten – zwölf Stück um genau zu sein. Diese stammen von Hannah Baker, seinem heimlichen Schwarm, die sich das Leben genommen hat. Hannah fühlte sich isoliert und alleine gelassen. Sie beschliesst, Suizid zu begehen. Der Auslöser dafür ist eine Kette von traurigen Ereignissen, die vorangegangen sind. Diese Ereignisse befinden sich auf den Kassetten. Clay legt die erste in den Kassettenrekorder und hört sie – Hannahs Stimme. Sie erzählt. Was los war, wer Teil dieser Kette ist. Auch Clay ist ein Teil davon. Doch was hat er getan? Um das herauszufinden, muss er die Kassetten bis zum Schluss hören!
Und so nehmen die Dinge ihren Lauf…
 
Meine Meinung:
Momentan ist die Verfilmung des Buches, welches als Serie ausgestrahlt wurde,
ja in aller Munde. Ein Volltreffer könnte man meinen. 
Das Buch fand ich gut, irgendwann fing Hannah mich allerdings etwas zu nerven. Nicht wegen ihren Problemen, sondern dem Selbstmitleid. Dennoch ist das Buch sehr traurig, aber leider heutzutage immer mehr
Realität. 
Die Serie finde ich super gemacht. Dass es eine zweite Staffel geben
soll, verstehe ich leider gar nicht, denn ein zweiter Teil des Buches ist weder veröffentlicht worden noch ist einer geplant. 
Ich bin trotzdem froh, das Buch gelesen zu haben, bevor ich mir die Serie angeschaut habe.
 
Mein Highlight:
Ein Highlight ist es zwar nicht, ABER: Das Thema find ich total super! Es geht jeden etwas an und leider werden immer mehr Menschen gemobbt und alleine gelassen. Meiner Meinung nach kann jeder etwas aus dem Buch lernen und mitnehmen. Mich hat es extrem nachdenklich gestimmt.
 
Meine Empfehlung: 
Eigentlich ist es ein Jugendbuch ab 14 Jahren, ich finde aber, dass man es auch
als erwachsene Person sehr gut lesen kann. Es geht jeden von uns etwas an und öffnet die Augen! Ich würde es auch den Lesern von John Green (z.B. das Schicksal ist ein mieser Verräter) empfehlen. Der Schreibstil ist gleichermassen berührend und einfach nur
fesselnd.
 
Das Cover:
Das Cover ist in der Signalfarbe Rot gehalten. Die grünen Striche markieren die 13 Gründe für Hannah Bakers Selbstmord. Schlicht und einfach. Ich find es perfekt.

Was passiert jetzt mit meinem Exemplar:
Da es ein ebook ist, welches ich runtergeladen habe, wird es einfach auf meinem Tolino bleiben. Vermutlich werde ich es irgendwann noch einmal lesen.
 
Links:
 
Die Rezensentin:
Steffi ist meine Nachbarin und eine leidenschaftliche Reisebloggerin. Auf wildheartandgypsysoul berichtet sie von ihren Erfahrungen rund um die Welt. Wir teilen auch unsere Leidenschaft fürs Lesen, weswegen sie ab und an hier zu Wort kommt. Hier kommt ihr zu ihrem Blog.
Vorheriger Artikel[Buchzitat] Januar
Nächster ArtikelBuchvorschau: Mein Reittagebuch
Schreiben, Lesen, Lesen, Schreiben, Bücher verschlingen, Bücher bewerten! Willkommen auf meinem Buchweltmagazin! Ich freue mich über jeden Kommentar, jede Anregung und auch jede Kritik! Viel Spass beim Lesen!
TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here